kinky Stunden – Ein Bericht des Sklaven C

Wenn man die Herrin anständig fragt, opfert sie auch gerne mal einen Samstag für ihre Delinquenten. Letzten Samstag hatte ich viel Spaß mit meinem Sklaven C. Rund zwei Jahre besucht mich C nun und es ist immer wieder beflügelnd für  beide Seiten:
In unserer heutigen Session habe Sie mich einmal mehr verzaubert und beflügelt. Zum Dank möchte ich das Erlebte hier niederschreiben…..
Wie vereinbart war ich pünktlich um 12 vor der Tür des Femdom und hab voller Erwartung geklingelt. Vor meinem geistigen Auge hatte ich bereits das Bild meiner wunderschönen Herrin Cassandra, welches mich verzaubert hat. Umso mehr stieg mein Puls, als ihre bestimmten Schritte welche sicher der Tür näherten, hörte. Mein Herz pochte vor Aufregung und Anspannung. Gleich habe ich Sie vor Augen, hab ich mir gedacht. Doch es sollte anders kommen!
Die Tür öffnet sich nur einen Spalt. Durch den Türspalt wurde mir eine Stoffmaske gereicht und ich hab meinen ersten Befehl erhalten : ANZIEHEN!
Dann ging alles ganz rasch. Kaum habe ich die heiligen Hallen des Femdom betreten, fand ich mich samt meiner Kleidung in einer dunklen Box aus Leder wieder. Da es komplett dunkel war, habe ich versucht mich mit meinen Händen zu organisieren damit ich verstehe wo ich bin und was mir gerade geschehen ist. Plötzlich erreichte mich einen weiteren Befehl meiner Herrin: Zieh dich aus Sklave, ganz ausziehen sollst du dich! Gesagt getan.
Dann wurde es still um mich, sehr still. Nur noch der Ventilator, welcher Frischluft in die enge Box befördert war zu hören. Nach einiger Zeit habe ich mich damit abgefunden, dass ich von Herrin Cassandra in einer dunklen Lederbox festgehalten werde. Plötzlich hat mir dies zu gefallen begonnen, ja, ich fand dieses Gefühl von meiner Herrin so festgehalten zu werden sogar erregend. Langsam wanderten meine Hände zu meinem Unterleib. Ich dachte in dieser Dunkelheit wird ja niemand mitbekommen wenn ich mich etwas anfasse.
Eine eindringendes “WAS SOLL DAS!?” reisst mich aus meinen Gedanken. Meine Herrin muss irgendwie mitbekommen haben was ich innerhalb der Isolations box am machen war! Hinter meinem Rücken wurde die Box geöffnet und mir wurden Handschellen angezogen. Natürlich nicht einfach so, nein, Herrin Cassandra hat die Handschellen so um einen Gitterstab gelegt, dass meine Bewegungsfreiheit auf ein Minimum gesunken ist. Es wurde wieder still um mich. Nun war ich gefesselt in dieser Box und musste warten bis meine Herrin es für richtig befand mich zu befreien.
 Mein Zeitgefühl ist so langsam verscheommen als ich plötzlich die Stiefel meiner Herrin wahrnehmen konnte. Sie näherte sich mir und nun war ich mir sicher bald frei zu sein. Erneut kam es anders als erhofft. Der Deckel der Kiste wurde entfernt, mir war es endlich möglich meiner Herrin in die Augen zu schauen. Ein wundervoller Moment! Jedoch waren zwischen Ihr und mir dicke Gitterstäbe, welche mir alles andere als ein Gefühl der Freiheit gaben. Sie forderte mich auf mit meinem Kopf durch eine Aussparung aus der Kiste zu strecken. Um meinen Hals wurde nun ein Halsband aus Metall gelegt welches fest mit den Gitterstäben verbunden war.
Danach meinte Herrin Cassandra mit einem süfisanten Unterton: “Du bist nun sicher durstig mein Sklave”. Ohne auf meine Antwort zu warten legte Sie mir einen Trinkknebel an und pumpte dieses so auf, dass ich ihn nicht mehr ausspucken konnte. In Windeseile wurde der Knebel mit einem Schlauch und dieser mit einem grossen Glas verbunden.
Gleichzeitig mit dem Befehl zu Schlucken wurde ein Ventil am Glas geöffnet und die Flüssigkeit lief in meinen Mund….
Nach dieser Prüfung wurde ich befreit und durfte Ihr ins Latexzimmer folgende. Alleine schon der Geruch in diesem Raum ist wortwörtlich Atemberaubend!
Aus dem nackten Sklaven wurde langsam aber mit viel liebe zum Detail ein echtes Gummiobjekt aus mir. Jede Stelle des Körpers wurde in enges glänzend Latex gehüllt. Für den Kopf gab es einen Gummihelm, für die Hände Latexhandschuhe, für die Tallie ein stramm geschnürtes Korsett und die Füsse wurden in hohe Stiefel mit Absätzen gesteckt. In den strahlenden Augen der Herrin konnte man erkennen, dass auch Sie Gefallen an ihrem neuen Gummiobjekt gefunden hat.
In meiner neuen “Arbeitskleidung” durfte ich der Herrin Getränke servieren und Ihre Füsse mit einer Massage verwöhnen. Ich habe mir gewünscht, dass dieser Moment nie enden wird. Leider ist mir beim Nachfüllen der Getränke ein kleines Missgeschick geschehen, welches Herrin Cassandra so ganz und gar nicht glücklich machte. Das Verschütten der Getränke wurde mit einer Rohrstockzüchtigung gebüsst. Da haben alle Entschuldigubgsversuche keine Wirkung gezeigt. Dies war mir spätestens klar, als Sie die letzte Schnalle um meinen Körper auf dem Strafbock fixierte. 55 harte Hiebe musste ich über mich ergehen lassen. Trotzdem bin ich meiner Herrin für diese Bestrafug sehr dankbar, denn die Strafe hat nur ein Ziel: Einen besseren Gummi-Diener aus mir zu machen.
Für den Finalen Abschluss wurde mir ein neues Outfit angezogen, einen Heavy-Rubber Anzug mit eingearbeiteten Füsslingen, Handschuhe und Maske. Das Tragegefühl war unglaublich, eingeschlossen im eigenen Rubber-Gefängnis! Noch unglaublicher war die Strombehandlung meines besten Stückes und das Facesitting was folgte. Ein wahrer Höhepunkt, in allen Belangen.
Sehr geehrte Herrin Cassandra, ich bedanke mich für diese ausgiebige Session und Ihren unglaublichen Einfallsreichtum!
Stiefelküssende Grüsse,
ihr Sklave C
0 Comments

Leave a Comment

I confirm